Skip to main content

Seit etwa 2.500 Jahren vermitteln buddhistische Traditionen, wie Mitgefühl, Weisheit und Meditation dazu beitragen können, die kleinen Dinge im Alltag besser zu sehen und die existentiellen Fragen besser zu verstehen. Dabei kann die theoretische Auseinandersetzung mit der Lehre die Übungspraxis unterstützen und eine Orientierung bei der introspektiven Innenschau geben. Das Ziel dabei ist, als Individuum wacher und bewusster zu werden und als Sozialgemeinschaft besser miteinander zurechtzukommen.

...Über diese und artverwandte Traditionen für den therapeutischen, klinischen bzw. ärztlichen Alltag sprach Frau Dr. med. Ulrike Anderssen-Reuster in ihrem bereichernden Vortrag bei unserer medizinischen Fortbildung am 29. November 2023. In einer warmherzigen und eindrücklichen Art und Weise berichtete sie von ihren therapeutischen Erfahrungen und gab Impulse für all diejenigen, denen buddhistische Grundlagen in der Psychotherapie bisher nicht geläufig waren. Ergänzend dazu wurde ein aktueller Fall am Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie der Diakonie Kliniken Zschadraß vorgestellt.

Trotz Wintereinbruch und erschwerter Anreise folgten rund 50 Fachkundige, darunter auch einige Mitarbeitende des Standorts, unserer Einladung in den Zschadrasser Festsaal.

Wir als Diakoniestiftung in Sachsen freuen uns über die gelungene Veranstaltung und danken allen Mitorganisatoren und Mitwirkenden, allen Gästen und natürlich unserer Referentin. 

Gerne schon mal vormerken: Am 10. April 2024 folgt dann die nächste überregionale Fortbildungsveranstaltung.

 

Referentin Dr. med. Ulrike Anderssen-Reuster bei ihrem FachvortragReferentin Dr. Ulrike Anderssen-Reuster bei ihrem Fachvortrag

Prof. Dr. Dr. Stefan Brunnhuber mit Referentin Dr. Ulrike Anderssen-ReusterChefarzt und Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Dr. Stefan Brunnhuber mit Referentin Dr. Ulrike Anderssen-Reuster

Imbiss nach der FortbildungZum weiteren Austausch wurde im Anschluss an die Fortbildung wieder ein Imbiss gereicht.